Liebe Kinder,


hier habe ich Euch einige lustige Spiele zusammengestellt, die Ihr mit Euren Freunden und Eltern, Omas und Opas ohne viel Aufwand im Walde oder auch anderswo spielen könnt.

So werden auch ätzende Sonntagsspaziergänge zum lustigen Abenteuer. Wenn ich weitere, neue Spiele getestet habe, zeige ich sie Euch auf dieser Seite. Ihr könnt mir aber auch gern eigene Erfindungen zuschicken.

Viel Spaß mit obercoolen Erlebnissen; es geht los!


Euer Glissie

Psst! Sammeln mit den Ohren

Das geht nicht? Und wie das geht:

Im Wald kannst Du viele seltsame Geräusche hören, wenn Du ganz leise bist. Such Dir einen Platz, der Dir gefällt und an dem Du Dich hinhocken kannst.

Sei 5 Minuten, vielleicht auch nur 3 Minuten ganz still und horche. Zeichne oder schreibe auf ein Blatt Papier, was Du gehört hast und wo Du es gehört hast. Wenn Du zeichnest, kannst Du auch gern Symbole verwenden. Zum Beispiel: Strichmännchen für Wanderer; eine Wolke für den Wind usw.

Sehr spannend ist das Spiel im Dunkeln. Für ganz besonders Mutige…

 

 

Der Baum war´s! Bäume fühlen

Jeder Baum ist anders. Das kannst Du fühlen.

Alles, was Du brauchst ist eine Augenbinde (Taschentuch oder ähnliches) und einen guten Kumpel.

Und schon geht´s los:

Einer bekommt die Augen verbunden. Dann wird er - mit ein paar Wendungen zu einem Baum geführt. Er muss ihn ganz genau betasten und vielleicht auch beriechen und versuchen, sich alle Besonderheiten zu merken. Danach wird er zum Platz zurückgeführt, an dem er gestartet war. Jetzt nimmt er die Augenbinde ab und sucht den richtigen Baum. Hat er alle Merkmale wiedererkannt, dann hat er davor seinen Baum gut erfühlt. Jetzt ist der Nächste dran.

Aber:  Vorsicht. Dein Kumpel ist mit der Augenbinde blind. Er soll natürlich nicht über Baumstämme oder andere Hindernisse stolpern oder in Gruben und Gräben stürzen.

Denk dran:  Deine Freundin oder dein Freund vertrauen Dir blind. Führe sie sorgfältig!

Der Blindenstock

Ein tolles Spiel für langweilige Latschtouren.
Prägt Euch ein Wegstück durch den Wald ein und bestimmt ein Ziel (Wegekurve, ein bestimmter Baum usw.). Anschließend werden die Augen verbunden oder einfach zugehalten. Nicht schummeln! Mit einem Stock versucht Ihr an das Ziel zu kommen. Es sollte keiner rennen. Ihr könnt es auch schwieriger machen: Versucht zu beschreiben, wo Ihr gerade seid.

Adlerauge

Markiert euch mit Stecken auf dem Waldboden ein Quadrat. Jede Seite ist ungefähr drei Meter lang. Betrachtet dann das Bodenstück ganz genau und prägt euch alles gut ein, was ihr seht. Dann dreht euch um. Einer verändert nun auf dem Waldboden 5 Dinge, z. B. einen Zapfen entfernen, einen abgerissenen Zweig anderswohin legen, etwas Neues dazulegen usw.

Wer entdeckt alle Veränderungen? Wechselt Euch ab, so dass jeder einmal ein Oberadlerauge werden kann.

Das Rehbockspiel

Ein Klassespiel für Kindergeburtstag oder Klassenausflug im Wald
Wenn die Rehe im Juli Hochzeit (Jäger nennen das Blattzeit) feiern, macht sich die Ricke (weibliches Reh) durch "Fiepen" bemerkbar. Ahmt die Ricke mit einem leisen Piiiiip nach. So wissen die Rehböcke, wo sich die Ricke befindet und sucht sie.

Bildet einen Kreis. Ein Kamerad ist der Bock, eine Kameradin ist die Ricke. Beiden werden die Augen verbunden.
Ricke und Rehbock werden so weit wie möglich voneinander entfernt. Der Rehbock wird im Kreis herumgedreht. Seine Aufgabe ist es nun, die Ricke zu finden. Dabei bellt er ab und zu wie ein Hund. Die Ricke muß versuchen, zu entkommen, wenn sie den Rehbock in der Nähe hört. Ab und zu fiept sie. Der Rehbock orientiert sich am Fiepen der Ricke und achtet auch darauf, ob Äste bei der Flucht der Ricke knacken. Am Schluß hat der Bock die Ricke gefunden. Dann ist der nächste dran.

 

Das Baumtelefon

Ein Spiel zu zweit.

Findet im Wald einen liegenden Baum. Am besten gefällte Bäume am Wegesrand.

Aber Vorsicht: Nicht auf Baumstapel klettern. Das ist sehr gefährlich.

Jeder sucht einen stabilen Stock oder Ast im Wald. Einer hockt sich an das obere, der andere an das untere Ende des Baumstamms. Leg Dein Ohr dicht auf die Rinde und klopfe mit dem Stock auf den Stamm. Der andere wird die Klopfgeräusche hören und kann antworten. So könnt Ihr Euch Nachrichten morsen. Zum Beispiel: Der Eine klopft zweimal. Der andere antwortet mit zwei Klopfzeichen. Das bedeutet: „Roger! Habe verstanden!“ Wer verstanden hat, sendet dem anderen ein neues Klopfzeichen. Ihr könnt auch langsames und schnelles Klopfen kombinieren und ein eigenes Morsealphabet erfinden.