Unsere Argumente

1. Pro Artenvielfalt

Ein Nationalpark bekämpft die dramatisch sinkende Artenvielfalt durch die Einrichtung von Naturzonen, Entwicklungszonen und Pflegezonen. Das gilt auch für kleine Nationalparks wie das Siebengebirge: Auf über 50% der Gesamtfläche wird die Bewirtschaftung eingestellt. In diese Naturzonen greift der Mensch nicht mehr ein – gewollte Wildnis. Wie Erfahrungen in anderen Nationalparks gezeigt haben, wird durch das zusätzliche Totholz die Vielfalt seltener Pflanzen, Pilze, Insekten und Mikroorganismen von jetzt 2.000 auf bis zu 14.000 gesteigert!

2. Stadtnah statt fern

Nationalparks sind bisher vorwiegend in Randregionen errichtet worden – aber in zentralen, industriellen Gebieten ist verstärkter Naturschutz ebenfalls sinnvoll und erforderlich, selbst wenn diese neue Idee Althergebrachtem nicht völlig  entspricht. Auch die Einrichtung eines stadtnahen Nationalparks bewahrt, fördert und entwickelt Ökosysteme – allein acht von insgesamt zwölf seltenen europäischen Waldgesellschaften kommen im Siebengebirge vor!

3. Klima hat Vorfahrt

Ein Nationalpark fördert den Klimaschutz. Ein Hektar Laubholz produziert jährlich etwa 16 Tonnen Sauerstoff. Zum Vergleich: Ein Mensch benötigt pro Jahr ca. 330 kg Sauerstoff! Ein Hektar Laubholz deckt also den Sauerstoffbedarf von 48 Menschen. Wenn kein Holzeinschlag in den Naturzonen mehr stattfindet, wird durch mehr Bäume mehr Sauerstoff produziert!

4. Aus Sorge für unsere Nachkommen:
Ein Generationenvertrag

Es ist heute überlebenswichtig, in Sachen Umwelt mehr für unsere Kinder und Enkelkinder zu tun. So kann die Errichtung eines Nationalparks direkt vor unserer Haustür mit sinnvollen und nachhaltigen Investitionen als Generationenvertrag mit unseren Nachkommen einen großen Beitrag zu zusätzlichem Klima- und Naturschutz leisten. Nicht zuletzt: Ein Nationalpark fördert Umweltbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene!

5. Qualitätstourismus

Breite gesellschaftliche Gruppen zeigen mehr und mehr Interesse an der Natur: Immer mehr Menschen wird klar, dass wir alle ohne intakte Flora und Fauna langfristig nur Verlierer sein können. Ein stadtnaher Nationalpark ist für diese Zielgruppen ein lohnendes Besuchsobjekt, da er diesem Trend entgegen kommt und ihn positiv begleitet!

6. Neue Arbeitsplätze

Ein Nationalpark bringt neue Arbeitsplätze in die Region. Die Zahl der bisherigen Arbeitsplätze - Waldarbeiter, Förster und Forstunternehmer – wird allein durch die Nationalparkverwaltung mehr als verdoppelt. Darüber hinaus werden aufgrund der Errichtung des Nationalparks voraussichtlich weitere Arbeitskräfte in der Gastronomie oder in Gewerbebetrieben benötigt!

7. Sinnvolle Förderung

Öffentliche Förderung bevorzugt künftig besonders ökologische Projekte. Der Nationalpark ist ein solches Projekt, bei dem sich Land NRW und der Rhein-Sieg-Kreis, aber auch private Firmen und Initiativen engagieren können. Das Land will für den Nationalpark in den nächsten  20 Jahren 60 Mio. Euro investieren; der Rhein-Sieg-Kreis in 4 Jahren 4 Mio. Euro!