Das Siebengebirge als Nationalpark

Das Siebengebirge muss Nationalpark werden!

Ein persönliches Plädoyer von Dr. Lebrecht Jeschke

Es muß im Frühling 1990 gewesen sein. Da saß ich, aus dem bayerischen Wald kommend, im Intercity von Koblenz nach Bonn, und ich erlebte erstmals das atemberaubend schöne Rheintal, fuhr am Drachenfels vorbei und blickte auf die bewaldeten Vulkankuppen des Siebengebirges – eine Landschaft von überwältigender Schönheit. Spontan fragte ich mich, warum ist das Siebengebirge vor den Toren der (damaligen) Bundeshauptstadt Bonn nicht der erste deutsche Nationalpark geworden? Und warum ist in den alten Bundesländern nicht möglich, was mir in der Wendezeit in den neuen Bundesländern zusammen mit Michael Succow und Hans-Dieter Knapp mit der Schaffung eines Netzes von Nationalparken und Biosphärenreservaten gelungen war? [...]

Hier finden Sie Dr. Jeschkes Plädoyer als PDF-Datei mit insgesamt 6 Seiten zum Download.

__________________
Dr. Lebrecht Jeschke (*1933 in Eichdorf/Westpreußen, heute Polen), langjährig als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landschaftsforschung und Naturschutz in Greifswald tätig, 1991 bis 1998 Direktor des Landesnationalparkamtes Mecklenburg-Vorpommern, seither Pensionär. Er entwickelte zusammen mit Prof. Hans Dieter Knapp, Matthias Freude und dem alternativen Nobelpreisträger Prof. Michael Succow das weltweit längst als beispielgebend angesehene Nationalparkprogramm der DDR.

Dr. Lebrecht Jeschke (links) und Waldemar Lewin